Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Thomas Cook und der Tourismus

Berühmte Personen

Thomas Cook und der Tourismus

1808 wurde Thomas Cook geboren. Der Engländer gründete das gleichnamige Reiseunternehmen und gilt als Erfinder der Pauschalreise. Wie diese erste Fahrt am 5. Juli 1841 verlief und was aus Thomas Cook geworden ist, erfahrt ihr hier.

Für uns heute ist Reisen zumeist ein Vergnügen. Und wenn man nicht zum Vergnügen verreist, dann ist es doch zumindest längst nicht mehr so beschwerlich und gefährlich wie in vergangenen Tagen. Von Räubern bleibt man heute meist verschont. Doch das war nicht immer so. Das moderne Reisen, wie wir es kennen, wurde vor über 150 Jahren erfunden, und Vergnügen war damals nicht unbedingt das Ziel der Reise.


Thomas Cook wurde am 22. November 1808 in Melbourne, England, in ärmliche Verhältnisse geboren. Seine Eltern waren Baptisten und er wurde in diesem Sinne streng erzogen. Mehr über Baptisten erfährst du, wenn du dem Link am Ende des Artikels folgst.


Er war außerdem Mitglied der Temperenzler- oder Abstinenzler-Bewegung. Diese versuchte, den Alkoholkonsum einzuschränken. Besonders unter Arbeitern war Alkoholsucht damals ein großes Problem. Darunter litten die Trinker selbst, aber auch ihr Umfeld, besonders Frau und Kinder. Oft kam es zu häuslicher Gewalt.


Seine Schulausbildung brach Cook im Alter von zehn Jahren ab. Er verdiente sein Geld zunächst als Möbelschreiner und veröffentlichte gelegentlich Schriften, die sich mit Baptismus und Abstinenzlertum befassten. Mit 20 Jahren wurde er baptistischer Laienprediger.


Fußmarsch bringt Idee


Knapp über dreißig Jahre alt, unternahm er einen Fußmarsch von Leicester nach Loughborough. Dabei kam ihm der Gedanke, die damals noch neue Eisenbahn zu nutzen, um den Gedanken des Alkoholverzichts weiter zu verbreiten.


So kam es am 5. Juli 1841 zur ersten organisierten Pauschalreise. 570 Abstinenzler fuhren für den Sonderpreis von einem Schilling in der dritten Klasse, in offenen Waggons ohne Sitzgelegenheit, dafür gab es eine Tasse Tee und ein Schinkenbrot. Cook erhielt einen Teil des Fahrtpreises.


Der Bahnhof von Leicester (gesprochen "Lester"). Von hier starteten die ersten organisierten Reisen Thomas Cooks.



Reisen zu Gott


Doch Geld zu verdienen war gar nicht Cooks Absicht gewesen. Er wollte Menschen mit Menschen verbinden und Menschen mit Gott. Und dies wollte er allen ermöglichen. In den Jahren nach 1841 organisierte er Reisen für Temperenzler und Sonntagsschüler. Es folgten Touren nach Liverpool, Schottland und zur großen Weltausstellung in London.


Mittlerweile beförderte er Tausende von Touristen. Es folgten die ersten Auslandsreisen. Die erste führte zur Weltausstellung nach Paris. Schließlich führten die von Cook organisierten Reisen in die Schweiz, nach Italien, Ägypten und in die USA. Schließlich gründete er mit einem Partner in der berühmten Londoner Fleet Street eine Reiseagentur.


Cooks Erbe


Cook erfand den Hotelgutschein. Dem Reisenden wurde ein Gutscheinheft verkauft sowie eine Liste mit Hotels. Er konnte nun Gutscheine aus dem Heft gegen eine warme Mahlzeit oder eine Übernachtung in einem der gelisteten Hotels tauschen. Auch die heute als Traveller Cheque bekannte internationale Zahlungsmöglichkeit geht auf Thomas Cook zurück.


Sogar eine Weltreise bot Thomas Cook im Jahr 1872 an. Die Reise dauerte 222 Tage und führte mit einem Dampfschiff über den Atlantik, in einer Postkutsche durch Amerika, mit einem Raddampfer nach Japan und über Land durch Indien und China.


Cook wurde auch um Unterstützung bei ungewöhnlichen Reisewünschen gebeten. So organisierte er für einen indischen Fürsten die Möglichkeit, in Begleitung von 33 Tigern eine Europareise zu machen. Einen Mann unterstützte er bei der Flucht vor seiner Frau. Als Reisewunsch hatte jener angegeben: Mildes Klima und viele Früchte, dabei nicht zu teuer.


Die Firma wuchs und wuchs und eröffnete Reisebüros in aller Welt. 1879 zog sich Thomas Cook aus dem Geschäft zurück und überließ die Firma seinem Sohn und seinen Enkeln. Bis 1928 blieb das Geschäft in Familienbesitz. Die Firma erlebte schwere Zeiten und gehört heute zur deutschen Karstadt-Gruppe.

Text: -jj- 20.11.2008 // Bilder: Leicester Station: Owen Dunn/PD; ThomasCook: PD;

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt