Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Joseph Goebbels - Hitlers Wegbereiter

Berühmte Personen

Joseph Goebbels - Hitlers Wegbereiter

Joseph Goebbels war Hitlers Mann für die Medien. Der vorher erfolglose Journalist erwies sich als verhängnisvoll-meisterhafter Manipulator. Seine als Propaganda bezeichneten Hetzkampagnen erzeugten Judenhass und Kriegsstimmung.


Joseph Goebbels hetzte die Bevölkerung in seinen Reden immer wieder gegen die deutschen Juden auf.

Joseph Goebbels wurde am 29.10.1897 in Rheydt geboren. Er entstammte einer streng katholischen, kleinbürgerlichen Familie. Oft wurde er wegen seines "Klumpfußes" in der Schule verspottet. Trotz der Hänseleien wurde er zum Besten seiner Klasse. Er studierte Germanistik und war nach seiner Promotion erfolglos als Journalist und Schriftsteller tätig. Er entwickelte, ähnlich wie Hitler, einen fanatischen Judenhass.

1925 trat er der NSDAP bei. Als Reichspropagandaleiter bereitete er die Reichstagswahlen von 1930 und 1932 vor. Mit dieser Arbeit, bei der er sich auch der neuen Medien Film und Rundfunk umfassend bediente, bereitete er den Boden für die nationalsozialistische Machtergreifung 1933.


Goebbels gratuliert einem 16jährigen Soldaten, der mit dem Eisernen Kreuz II ausgezeichnet wurde.



Kurz darauf übernahm Goebbels das Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda sowie die neu geschaffene Reichskulturkammer. Aufgrund der Gleichschaltung übte er die totale Kontrolle über die Kultur (Theater, Film, Literatur, bildende Kunst, Musik) und die Medien und konnte so die Bevölkerung in ihrer Meinungsbildung manipulieren.

Unter seinem Einfluss entstanden antijüdische Propagandafilme wie "Jud Süß" und " Der Ewige Jude". Seine Hetzkampagne gipfelte 1938 in der von ihm organisierten Pogromnacht, in der das jüdische Leben in Deutschland nachhaltig zerstört wurde. Die Bezeichnung "Reichskristallnacht", deren Herkunft nicht definitiv geklärt ist, bildete und erhielt sich für das reichsweite Pogrom gegen die Juden im Deutschen Reich, das am 9./10.11. 1938 stattfand. Der oft verwendete Begriff  verharmlost aber den Schrecken des Ereignisses, so dass man besser von Pogromnacht spricht.


Bei der Kundgebung im Berliner Sportpalast rief Goebbels das Volk zum "Totalen Krieg" auf.

Am 18. Februar 1943 versuchte Reichspropagandaminister Joseph Goebbels ein letztes Mal den Mythos von der Volksgemeinschaft zu beschwören, indem er öffentlich den "Totalen Krieg" proklamierte. Unter dem unmittelbaren Eindruck der Katastrophe von Stalingrad appellierte er an den Durchhaltewillen der deutschen Bevölkerung.

Der Staatsstreich vom 20. Juli 1944 scheiterte nicht zuletzt an Goebbels´ reaktionsschnellem Handeln: Er wendete das missglückte Attentat auf Hitler propagandistisch gegen die oppositionellen Offiziere und Zivilisten und zog so unentschlossene Mitglieder der Wehrmacht auf Hitlers Seite.


Bevor er mit seiner Frau Selbstmord beging, brachte Joseph Goebbels seine Kinder um.



Bis zum bitteren Ende suchte Goebbels die Illusion des Endsieges" aufrechtzuerhalten und alle noch verfügbaren Reserven zu mobilisieren. Am 29.4.1945 ernannte Hitler Goebbels zu seinem Nachfolger als Reichskanzler des Dritten Reiches.
Wenige Stunden nach Hitlers Tod am 1.5.1945 ermordete Goebbels seine sechs Kinder und beging anschließend zusammen mit seiner Frau Selbstmord.

Auf der Seite des Deutschen Historischen Museums (DHM) findest du eine Biografie von Joseph Goebbels ...

und die Sportpalastrede im Originaltext.

Roland Rosenbauer - 17. 2. 2003 Bilder: Bundesarchiv (cc), Sportpalastrede: Bundesarchiv, Schwahn (cc)

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt