Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Dschingis Khan und sein riesiges Reich

Berühmte Personen

Dschingis Khan und sein riesiges Reich

Im Mittelalter war das Reich der Mongolen eines der größten und wichtigsten, das die Welt bis dahin gesehen hatte.

Es erstreckte sich von Korea im Osten bis nach Polen im Westen, von der Arktis im Norden bis nach Persien im Süden. Ursprünglich waren die verschiedenen Völker und Stämme der Mongolen Nomaden, die ihr Vieh über die baumosen Weiten der nordasiatischen Steppe trieben.

Sie zogen von einer Lagerstätte zur nächsten und ihren ganzen Besitz hatten sie immer bei sich. Mit ihren Pferden, Schafen und Ziegen legten sie weite Strecken zurück. Gewohnt haben die Nomaden in Jurten, das sind runde Zelte, die aus Holzstangen und dickem Filz hergestellt werden.

Zu Beginn des 13. Jahrunderts gelang es dem Sohn eines Stammesfürsten namens Temüdschin die verschiedenen Volkstämme zu vereinen. Fortan nannte er sich Dschingis Khan (1155-1227) und begann mit der Eroberung nahegelgener Königtümer.

Zuerst eroberte er China, dann setzte er die Eroberung ganz Asiens mit rasender Geschwindigkeit fort.

Der große Erfolg der Mongolen erklärt sich mit ihrem immensen Wissen über Pferde und ihrem Geschick als Reiter. Da die mongoischen Reiter Steigbügel verwendeten waren sie unschlagbar. Während sie mit hoher Geschwindigkeit ritten, hatten sie noch die Hände frei um ihre Pfeile abzuschießen.

Das Reich hielt sich fast zweihundert Jahre, doch es war sehr schwierig das riesige Imperium zu regieren und so zerfiel es während des 15. Jahrunderts in viele einzelne Teile.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt