Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Die Frage der Woche: "Wer erfand den Würfel?"

Berühmte Personen

Die Frage der Woche: "Wer erfand den Würfel?"

Jeden Samstag beantworten wir euch Fragen zu allen möglichen Themen. Heute fragt uns Lukas S. aus Pettendorf: Wer erfand den Würfel? Hier erfahrt ihr die Antwort...

Würfelspiele waren schon im Altertum beliebt. Wer den Würfel erfunden oder zuerst benutzt hat, kann man rückblickend nicht mehr feststellen. Sicher ist, dass es schon 3000 vor Christus ein altiranisches Brettspiel gegeben hat, dessen fester Bestandteil ein Würfel war. Schon damals war der Würfel mit Punkten, den so genannten Augen, gekennzeichnet.

Im Orient verbreitet

Auch im antiken Ägypten gab es Brettspiele, bei denen würfelartige Gegenstände sowie Wurfstäbchen oder die Sprunggelenkknöchelchen von Schafen und Ziegen über Glück und Pech entschieden. Unabhängig davon entwickelte sich eine eigene Würfelform in Indien. Hier wurden die Nüsse des Vibhidaka-Baumes als fünfseitiger Würfel verwendet. 
 
 
Würfel mit Zahlen und Buchstaben

Über den Orient gelangte der Würfel zu Griechen und Römern. Zum sechsseitigen Würfel gab es schon damals Varianten mit 6,8,12,20 oder 24 Liegepositionen. Als Material dienten zum Beispiel Ton, Elfenbein, Metall, Glas oder Knochen. Auch Würfel mit Wörtern und Buchstaben statt Augen waren bekannt und vor allem für Orakel und Wahrsagerei im Einsatz.  

Foto: Würfel gab und gibt es in unterschiedlichen Varianten und Materialien.



Lasterhaftes Glücksspiel

Über die römischen Soldaten verbreitete sich das Würfelspiel in ganz Europa. Ab dem 13. Jahrhundert werden Spielhäuser schriftlich erwähnt. Hier konnte man, wie heute in Casinos, mit Würfeln Geld erspielen oder verlieren. Das Glücksspiel galt seit jeher als verpönt. Bereits im alten Rom war es außerhalb festgesetzter Festtage verboten. Im Mittelalter galt der Würfel als Erfindung des Teufels, weil er gottesfürchtige Menschen von ihrem Tagwerk ablenkte.  

Abbildung: Eine Vorform von Backgammon, das Spielsteine und Würfel kombiniert, war schon im Mittelalter bekannt.  


Gezinkte Würfel

Wo gespielt wurde, wurde auch betrogen. Profis kannten verschiedene Möglichkeiten, den Würfel zu manipulieren, ohne dass es das Gegenüber bemerkte.

Foto: Mit Hilfe eines Würfelbechers ließ es sich noch einfacher betrügen. So fiel nicht auf, dass die Falleigenschaften des Würfels verändert wurden. 




So war es möglich, die Kanten des Würfels abzurunden oder die Gewichtsverteilung innerhalb des Würfels zu verändern und damit die Falleigenschaften zu beeinflussen. Einen solchen Würfel nannte man gezinkt.

Reine Würfelspiele wie Kniffel oder Mäxchen gibt es heute immer noch. Verbreiteter sind aber inzwischen Gesellschaftsspiele, bei denen mindestens ein Würfel als Zufallsgenerator über den Spielverlauf entscheidet. Eine besondere Variante des Würfels ist der Zauberwürfel, der 1980 von dem ungarischen Architekten Ernö Rubik erfunden wurde. Bei dem dreidimensionalen, mechanischen Gedulsspiel gilt es, durch geschickte Drehbewegungen die Seiten des Würfels nach Farbe zu ordnen. Hier ist weniger Glück als Strategie entscheidend.     

Nic 16.1.2013 / Abbildungen: pd 

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt