Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Wie viele Schlangenarten gibt es auf der Welt?

Berühmte Personen

Wie viele Schlangenarten gibt es auf der Welt?

Ben aus Hamburg möchte wissen, wie viele verschiedene Arten von Schlangen es gibt. Und es ist wirklich beeindruckend, welche Vielfalt existiert.

Es gibt weltweit rund 2.700 Schlangenarten, die man bisher entdeckt hat. Allerdings kann is es sehr wahrscheinlich,  dass die Forscher zahlreiche unentdeckte Arten noch gar nicht kennen. Von diesen 2.700 bekannten Schlangenarten sind rund 400 Giftschlangen. Davon sind etwa 50 mit ihrem Giftbiss auch für den Menschen tödlich.

Die Giftschlangen

Giftschlangen unterteilt man in Seeschlangen, Giftnattern (dazu zählen auch die bekannten Kobras und Mambas), Vipern (z.B. die auch bei uns heimische Kreuzotter) und Grubenottern (z.B. die Klapperschlange).

Ungiftige Schlangen

Ungiftige Schlangen sind Nattern (z.B. Ringelnatter), Riesen- (z.B. Pythons, Boas), Warzen- und Erdschlangen, Schildschwänze, Blindschlangen und Schlankblindschlangen sowie Rollschlangen.

Und in Deutschland?

In Deutschland gibt es nur wenige heimische Schlangenarten. Auf der Reptilien- und Amphibienseite des NABU (Naturschutzbund Deutschland, www.amphibienschutz.de) werden derzeit folgende Schlangenarten genannt, die auch in Deutschland zu finden sind:  die Glattnatter, die Äskulapnatter,  die Ringelnatter, die Würfelnatter, die Kreuzotter und die Aspisviper.

 
Allerdings gibt es von vielen dieser Arten nur noch wenige Exemplare. Da viele ihrer Lebensräume zerstört und stark eingeengt wurden, aber auch die Landwirtschaft immer intensiver betrieben wird, sind die Bestände der Reptilien stark zurückgegangen. So sind seit 1980 alle Reptilienarten in der Bundesartenschutzverordnung enthalten. Dadurch sollen sie besonders geschützt werden. Denn auch die Schlangen spielen eine wichtige Rolle in Ökosystemen. Sterben sie aus, kommt es zu weiteren, unabsehbaren Folgen für das ökologische Gleichgewicht.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt