Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Wofür brauchten die Indianer einen Totempfahl?

Berühmte Personen

Wofür brauchten die Indianer einen Totempfahl?

Die Indianer des Nordwestens lebten an der Küste und waren sesshaft. Vor ihren Häusern standen Totempfähle, die eigentlich Wappenpfähle heißen. Welche Bedeutung haben die Wappenpfähle? Jessica aus Recklinghausen möchte wissen, welche Bedeutung ein Totempfahl hat.

Das Totem ist für viele Indianer die Darstellung eines bestimmten Tieres oder einer Pflanze, zu der sich der Indianer oder ein Stamm zugehörig oder verbunden fühlt. Ein Totem ist wie ein Beschützer oder Helfer.

Die Indianer, die im Nordwesten Amerikas am Meer und an den Flüssen lebten, hatten feste Wohnstätten. Sie hatten immer genug Fisch zu essen und mussten nicht mit Herden weiterziehen. So bauten sich die Kwakiutl, Tlingit oder Haida Häuser aus Zedernholz.

Diese Indianer waren handwerklich sehr geschickt und schnitzten kunstvolle Masken, aber auch reich verzierte Totempfähle. Eigentlich müsste man diese Totempfähle als Wappenpfähle bezeichnen. Diese Gedenkpfosten erinnerten an wichtgie Ereignisse in der Geschichte eines Clans, also einer Familie. Sie stellten auch die Tiere dar zu der sich diese Familie zugehörig fühlten oder die sie beschützen sollten. So zum Beispiel Dachse, Wale oder Biber oder die doppelköpfige Schlange Sisitul. Diese Tiere galten als Urahnen der Menschen.

So wie auch in Europa alte, eingessesene Familien Wappen als Familienzeichen haben, so war auch der Totem so ein Familienzeichen.

Auch der Federschmuck der Indianer diente als Art individuelles Erkennungszeichen und zeigte an, wie tapfer der Krieger war. Eine Federhaube stand für große militärische Leistung. Die Cheyenne erkannten an der Federhaube einen Krieger, der sich durch Tapferkeit und Schlachterfahrung hervorgetan hatte.

Sie stand aber auch für Weisheit, denn nur ein weiser Krieger und Anführer gewinnt auch eine Schlacht. Deshalb trugen oft die Häuptlinge den auffälligsten Federschmuck. Hauben aus Federn des Weißkopf-Seeadlers waren etwas ganz besonderes. Denn dieser Adler war für die Indianer ein heiliges Tier. Sie sagten von ihm, der Seeadler würde am höchsten fliegen und dem Schöpfer am nächsten sein. Im Kampf wurden diese Federhauben nicht aufgesetzt, denn dort wären sie nur hinderlich gewesen.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt