Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Wie leben die Indianer heute?

Berühmte Personen

Wie leben die Indianer heute?

Leander aus Niederthai hat uns diese Frage gestellt.

Auch heute gibt es in Amerika Indianer. Die meisten leben verstreut entweder in Reservationen ihres Stammes oder auch in Großstädten. Insgesamt sind es fast zwei Millionen. Den größten Anteil haben die Cherokee mit mehr als 330.000 Angehörigen. In Kanada sind knapp 500 000 Indianer "registriert". Viele von ihnen wohnen in den Bundesstaaten Oklahoma, Kalifornien und Arizona. Den höchsten Anteil an der Bevölkerung eines Staates stellen die Indianer in Alaska: ein Fünftel aller Einwohner dieses Staates sind indianischer Herkunft.

Das Leben der heutigen Indianer ist oft nicht einfach. Sehr viele von ihnen sind arbeitslos, da sie nur über unzureichende Schulbildung verfügen. Alkohol und Drogen sind ein großes Problem. Erst seit einigen Jahren setzen sich Indianer vermehrt für ihre Rechte ein und fordern die Rückgabe ihrer alten Territorien oder heiliger Stätten, die oft von Weißen bewohnt werden.

Auch in das Leben der Indianer ist die moderne Technik vorgedrungen: Wenn sie es sich leisten können, besitzen sie Autos, feste Häuser, Fernsehen und kaufen im Supermarkt an der Ecke ein.

Einige Indianerstämme haben neue Einnahmequellen erschlossen: Seit einiger Zeit gestattet der amerikanische Staat die Errichtung von Spielkasions auf Indianergebiet. Dazu werden dann auch Tankstellen und Hotels benötigt - das schafft Arbeitsplätze. Mittlerweile gibt es in rund 160 Reservationen solche Kasinos und Bingospielhallen. Damit haben einige Stämme viel Geld erwirtschaftet, das sie wiederum für neue Arbeitsplätze investieren. Da besonders Weiße ihr Geld in den Kasinos lassen, ist natürlich die Lage der Reservation von Bedeutung.

Gebiete, die zuweit von großen Städten entfernt liegen, haben dabei also keine Chance. So geht es auch den Mescalero-Apachen, die sich deshalb auf eine andere Geldquelle eingelassen haben: auf ihrem Gebiet wird seit 40 Jahren Atommüll gelagert. Dafür erhält der Stamm Geld vom Staat und es gibt 300 Arbeitsplätze.

Eine besondere Fähigkeit zeichnet die Irokesen aus: sie sind schwindelfrei. Deshalb sind sie gesuchte Arbeiter bei der Konstruktion von Brücken und Hochhäusern.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt