Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Was waren die Raubritter?

Berühmte Personen

Was waren die Raubritter?

Strauchritter oder Raubritter trieben im späten Mittelalter ihr Unwesen. Sie waren gefürchtet. Warum, erfahrt ihr hier. Patrizia aus Hattingen möchte wissen, um welche Art von Rittern es sich bei Raubrittern handelt.

Ritter mussten vor allem in der Blütezeit des Rittertums drei Arten von Tugenden für all ihr Handeln befolgen, die auch die Aufgaben bestimmten: Sie mussten ihrem Dienstherren treu ergeben sein und ihm gehorsam dienen. Das bedeutete auch, dass man ohne Wenn und Aber für den Dienstherren in die Schlacht zog, ihn verteidigte und für ihn kämpfte und seine Befehle erfüllte.

Man musste aber auch die sogenannten christlichen Werte hochhalten, Wehrlose und Schwache beschützen, gegen Ketzer kämpfen und ein gottgefälliges Leben führen. Und als dritte Tugend sollte man wohl erzogen auftreten, maßvoll sein und sich immer weiterbilden, großmütig und freigiebig sein.
 
Wenn ein junger Mann zum Ritter geschlagen worden war, dann waren für ihn Beziehungen und Geld von Bedeutung um sein "Ritterleben" überhaupt angemessen führen zu können. Also ging er auf Reisen, versuchte sich bei Turnieren einen Namen zu machen und auch Geld zu bekommen, falls er nicht einen Fürsten kannte, der ihn direkt "übernehmen" wollte. Durch erfolgreiche Turnierteilnahmen und entsprechendes Auftreten wollten sich junge Ritter dann Fürsten empfehlen, denen sie dienen konnten, zum Beispiel kämpfend in der Schlacht oder die Burg verteidigend.

Auftritt der Raubritter

Im Laufe des 14. und 15. Jahrhunderts verloren die Ritter immer mehr ihre Vorrangstellung. Sie waren lange nicht mehr so wichtig. Sowohl in militärischer Hinsicht, als auch in wirtschaftlicher, denn ihre Einnahmen gingen immer mehr zurück. Zum einen gab es enorme Hungersnöte und Seuchen. Dadurch starben viele Menschen und es fehlten Arbeitskräfte, auch auf den Rittergütern. Und dann suchten auch viele Bauern und Landleute ihr Glück in den aufkommenden Städten.

Im späten Mittelalter versuchten nun viele Ritter ihre finanzielle Notlage auch mit Gewalt zu mindern und zogen als "Raubritter" durch das Land. Sie überfielen Kaufleute, Reisende und Pilger und plünderten sie aus. Durch diesen Kleinkrieg auf Wegen und Straßen wurde das Reisen in manchen Gegenden so gefährlich, dass Landesherren einschritten, die Raubritter zur Rechenschaft zogen und in schweren Fällen sogar deren Burgen zerstörten. Noch heute gibt es viele Burgruinen, die von dieser Zeit zeugen.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt