Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Der Erste Weltkrieg

Berühmte Personen

Der Erste Weltkrieg

1918 endete der Erste Weltkrieg. In den vier Kriegsjahren von 1914-1918 hatten 10 Millionen Menschen ihr Leben durch den Krieg verloren, 20 Millionen waren verwundet worden.

Ursachen des Ersten Weltkriegs

Schon rund zehn Jahre vor dem Attentat in Sarajevo, das als Auslöser dieses Krieges gilt, standen die Zeichen auf Konfrontation. Bereits 1905 entwickelte der Deutsche Alfred von Schlieffen den Plan, Frankreich zu erobern. Die europäischen Mächte fühlten sich vom weltpolitischen Auftrumpfen des Deutschen Kaiserreiches bedroht und schlossen Bündnisse, durch die Deutschland zuletzt isoliert wurde. Der einzige Bündnispartner blieb Österreich.

Das Attentat

Als der österreichisch-ungarische Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand und seine Frau am 28. Juni 1914 bei einem Besuch der bosnischen Hauptstadt Sarajevo von einem neunzehnjährigen Studenten erschossen wurden, trat für Deutschland der Bündnisfall ein. Russland kam Serbien zur Hilfe.

Der Schlieffen-Plan wurde aus deutschen Schubladen geholt und umgesetzt. Jetzt musste Deutschland einen Zweifrontenkrieg führen: Eine Front im Westen gegen Frankreich und eine im Osten gegen Russland.

Wer kämpft gegen wen?

Zu Beginn des Krieges brachte Deutschland zusammen mit seinen Verbündeten Österreich-Ungarn und dem Osmanischen Reich 118 Millionen Menschen auf.
Auf der anderen Seite kämpften 278 Millionen Menschen für die sogenannte Entente Cordiale, der herzlichen Allianz. Das waren die Länder Russland, Großbritannien, Frankreich und ab 1917 auch die USA.

Der Krieg

Der Schlieffen-Plan beinhaltete einen Fehler: Die Einkesselung Frankreichs zog zwangsläufig eine Verletzung der belgischen Neutralität nach sich, was wiederum die mit Belgien verbündeten Briten zum Kriegseintritt gegen Deutschland zwang. So rannte sich der deutsche Vormarsch im Westen bald fest.

Die Soldaten kämpften in mörderischen Stellungskriegen, die zu Materialschlachten ausarteten. Die Schlacht von Verdun ist noch heute ein Sinnbild für das Grauen auf den damaligen Schlachtfeldern. Nie zuvor waren so viele Soldaten in einem kriegerischen Konflikt eingesetzt worden.

Am 22. 4. 1915 setzten die Deutschen zum ersten Mal auf breiter Front Giftgas ein. In Belgien starben bei Ypern 5000 Soldaten, 20.000 wurden kampfunfähig. Kurze Zeit später erwiderten Großbritannien und Frankreich den Gaskrieg.

Der 1. Weltkrieg war der erste Krieg, bei dem die technische Ausrüstung der Truppen entscheidend für das Kampfgeschehen wurde: Artillerie, Panzer und Flugzeuge bestimmten die Schlachten zu Wasser wurde der erste U-Bootkrieg ausgetragen.

Deutsche und britische Schlachtschiffe bekämpften sich 1916 in der Seeschlacht am Skagerrak, die mit 258 Schiffen die bisher größte Seeschlacht der Weltgeschichte war, für den Kriegsverlauf blieb sie jedoch eher unbedeutend.

Am 6. April 1917 erklärten auch die USA Deutschland den Krieg. Grund war der U-Boot-Krieg und die Versenkung des britischen Passagierdampfers "Lusitania". Am 7. Mai 1915 waren rund 1200 Menschen beim Angriff der U-20 ums Leben gekommen, darunter rund 140 Amerikaner.

Nur die sofortige Einstellung des U-Boot Krieges, hätte die Amerikaner damals vom Kriegseintritt abgehalten. Als die Deutschen 1917 erneut Versorgungsschiffe mit U-Boot angriffen, reagierten die USA konsequent und traten in den Krieg ein.

Zum Ende des Krieges befanden sich 25 Staaten mit insgesamt 1,35 Milliarden Menschen im Kriegszustand, das waren rund drei Viertel der damaligen Erdbevölkerung.

Ende des Ersten Weltkrieges

Zwar hatten die USA nur unerfahrene Soldaten, aber der Übermacht an Material hatten die geschwächten Deutschen nichts entgegenzusetzen. Vor allem die amerikanischen Flugzeuge bestimmten 1918 den Himmel über Deutschland.

Am 9. November 1918 gab Reichskanzler Max von Baden eigenmächtig die Abdankung des deutschen Kaisers Wilhelm II. und den Thronverzicht des Kronprinzen bekannt. Zwei Tage später kam es zum Waffenstillstand. Der Krieg war vorbei: Deutschland musste die besetzten Westgebiete und das linke Rheinufer räumen und das schwere Kriegsmaterial ausliefern.

1919 wurden Wahlen zu einer verfassungsgebenden Nationalversammlung abgehalten. Wegen der Unruhen und Strassenkämpfe trat diese nicht in der Hauptstadt Berlin sondern in Weimar zusammen. Daher nennt man den damals entstandenen Staat Weimarer Republik.

Auf der Seite des Deutschen Historischen Museums (DHM) findest du eine ausführliche Chronik des 1. Weltkrieges.

Auch die Freie Enzyklopädie Wikipedia informiert ausführlich zum Thema.

Mehr über den letzten deutschen Kaiser und die Deutsche Geschichte erfahrt ihr im brandneuen WAS IST WAS Band 126 Deutschland.


Text: Roland Rosenbauer, 10. 11. 2003/2008

Bilder: DHM

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt